Bitte, bitte, liebe Blase

  Eine Anleitung  
 
von
Charlott
 
 

Ich sitze in der S-Bahn. 18.00 Uhr. Mein Hosenknopf und mein Hosenstall sind offen. Ich hätte vorhin einfach in einen Busch pinkeln können. Hab ich aber nich gemacht.

 

Warum nich?

 

Schiss, einfach nur Schiss erwischt zu werden. Ich bin ja nich betrunken, da mach ich das allemal. Ach du Scheiße, es drückt.  Ich habs nich weit nach Hause, das schaff ich bestimmt! Jetzt sticht es. Und drückt. Scheiße.

 

Aber was hätte ich denn machen sollen?

 

Ich hätte einfach in diesen verdammten Busch gehen können! Aber was, wenn mich jemand gesehen hätte?

 

Ich hätte auch in ein Restaurant gehen können. Die nächste S-Bahn wär auch ok gewesen, aber was, wenn mich die Kellner abgewiesen hätten?

 

Ja, das mag ich auch nich, abgewiesen zu werden. Das ist ein scheiß Gefühl, vor allem mit voller Blase. Nein, nich an die Blase denken!

 

Ich hätte auch in der Uni auf Klo gehen können. Nein, zu viel Schiss, dass mich jemand aufm Flur auf mein rot verheultes Gesicht anspricht. Einfach nur schnell aus diesem Gebäude raus.

 

Oh man, die Blase explodiert gleich.

 

Ich hätte so viele Möglichkeiten gehabt. Warum hab ich denn keine davon genutzt?

 

Ich hab Schiss oder besser Angst. Das ist kein Schiss mehr, wenn man riskiert, obwohl man so viele Möglichkeiten gehabt hätte, ihr freien Lauf zu lassen, dass die Blase in der Bahn platzt. Das ist dann schon Angst, Angst vor so vielen Kleinigkeiten. Warum kann ich nich einfach meine sämtlichen Hemmungen fallen lassen!? Gerade jetzt wär das so wichtig, einfach auf alles zu scheißen!

 

Ich verrate mich mit diesen scheiß Ängsten!

 

Wo wäre ich denn ohne die?

 

Keine Ahnung.

 

Aber auf gar keinen Fall an dem Punkt, an dem ich jetzt bin. Mit voller Blase. Es tut so weh. Gleich fange ich wieder an zu heulen, na toll.

 

Aber echt, schon seit Wochen bin ich dermaßen unsicher, entscheidungsunfähig, immer die Angst irgendwas falsch zu machen. Ich hab einfach Angst vor allem. Die ist irgendwie in mich reingekrochen und will da nich mehr raus. Und ich am liebsten auch nich mehr.

Und ich hab das Gefühl, das alle sie spüren, diese Angst, und das macht es noch schlimmer.

 

Und die übervolle Blase macht es nochmal doppelt schlimmer. Wie soll ich denn so klar denken und die Angst loswerden?

 

Ok, also gerade sieht es so aus, dass ich mich jeden Tag nur noch dazu zwinge, das zu tun, was ich wirklich tun muss.

 

Dann verkriech ich mich in mein Bett und glotze mich in Trance und dann penn ich irgendwann ein.

 

Schenkel zusammenpressen nich vergessen!

 

Tja, da bleibt viel auf der Strecke: die Uni, die Liebe, der Sex, Freunde, alles nervt nur noch.

 

Aber das geht jetzt echt nich mehr. So was Peinliches und Erniedrigendes wie heute will ich nie wieder erleben. Nie wieder! Ich muss diese Angst loswerden! Woher kommt die überhaupt?

 

Das ist ja schon wie ne Sucht. Ne Angstsucht!

 

Gibt es das überhaupt?

 

Ich hol mal eben ganz vorsichtig mein Handy aus meiner Hosentasche. Ist nur ein kleiner Kampf. Ich darf nich die Körperspannung lösen, sonst fließt es...

 

Ich hab’s!

 

Und jetzt bei Google eingeben: Wie werd ich meine Angstsucht los?

 

Und es gibt sie. Es gibt sie wirklich! Und es gibt auch Lösungsvorschläge.

 

Nich zu sehr freuen, das belastet deine Blase!

 

Google hat sogar mehrere Schritte für mich parat:

 

1. Schritt:   Das Bewusstmachen der Sucht.

 

2. Schritt:   Sich selbst jeden Tag sagen, dass man stark ist und Niederlagen komplett ignorieren.

 

3. Schritt:   Abends ein Lavendelbad nehmen (eine Anleitung ist vorhanden), dann in dem Bad tief ein- und ausatmen und                        dann ab ins Bett.

 

4. Schritt:   Geben Sie Ihrem Umfeld Bescheid. Es wird Ihnen gewiss helfen.

 

5. Schritt:   Gehen Sie viel unter Menschen.

 

6. Schritt:   Genießen Sie täglich ein Stückchen Schokolade.

 

Gut, den ersten Schritt habe ich erfolgreich abgeschlossen. Das ist doch schon mal was!

 

Ich weiß nich, ob ich Niederlagen komplett ignorieren kann, denn dafür sind es ganz schön viele im Moment ... aber versuchen kann ich es ja und mir sagen, dass ich stark bin! Fühlt sich gerade irgendwie sehr nach ner Lüge an, aber vielleicht glaub ich es ja irgendwann ...

 

Eine Badewanne hab ich leider nich. Schritt drei entfällt also.

 

Und es ist gerade wirklich nich gut, an Wasser zu denken, gar nich gut. Obwohl das bisher der beste Part gewesen wäre. Schade.

 

Dann zu Schritt vier: Meinen Mitmenschen geht es auch dreckig, die möchte ich nich mit meinem Kram belasten. Abgesehen davon sind Mitmenschen gerade nich so präsent bei mir.

 

Nächster Schritt:

Unter Menschen gehen ... kann ich versuchen, ja das kann ich wirklich mal wieder versuchen.

 

Schokolade sollte ich aber nich essen, Dann werd ich nur dick und noch ängstlicher und vielleicht abhängig von Schokolade.

 

Also kann ich immerhin zwei Schritte befolgen. Das ist gut, das ist sehr gut, sind nich viele, aber immerhin ...

 

Ich kann nich aufhören zu denken, weil sonst die scheiß Blase platzt, eigentlich ist ne Blase ja super, denn wo soll das ganze Zeug sonst hin, sofort raus kann es ja nich immer ... so wie jetzt.

 

Ok, dann gehe ich eben heute aus!

 

Heute Abend geh ich aus! So wie es Schritt 5 vorschlägt. Das wird eine gute Nacht! Es ist dunkel, ich kann mich betrinken, so sieht keiner meine Angst und wer weiß vielleicht fährt sie ja aus mir raus und in jemand anderen. Haha, das wär doch mal was! Träum weiter Mädchen ... Aber ausgehen ist trotzdem gut!

 

Was zieh ich an?

 

Das kleine Schwarze? Den kurzen Minirock mit Shirt? Ne enge Jeans? Hohe oder flache Schuhe? Schminken auf jeden Fall! Soll ich mir die Haare locken? Oder sie mit Haarspray verwuscheln? Und was ist mit Schmuck? Soll ich oder soll ich nich? Und sexy Unterwäsche? Will ich denn, dass vielleicht was läuft? Ich weiß nich ... Oh man und dann die Deoauswahl ... Hoffentlich stink ich nich so, irgendwie funktionieren die Deos in letzter Zeit nich mehr bei mir. Ob das auch die Angst ist? Und ich schau so fertig aus vom ganzen Bildschirmgucken. Haare waschen müsste ich auch noch.

 

Ok, nein, das ist mir zu stressig! Ich werd bestimmt irgendwas falsch machen und fühl mich dann nich wohl und dann wird der ganze Abend sowieso scheiße.

 

Ahh, ich kann nich aufhören, hab ich jetzt auch noch ne Denksucht, nein, das ist die Blase. Es tut so weh, aber ich kann gleich aussteigen, falls ich dann noch aufstehen und laufen kann...

 

Ich glaub, ich bleib heute doch lieber zu Hause. Ich muss mich erstmal von der Blase erholen und den ersten Schritt habe ich ja schon gemacht und die Blase muss nur noch kurz aushalten, bitte, bitte, liebe Blase halte durch! Wenn du jetzt platzt, wie soll ich dann jemals meine Angst überwinden!?

 

 

Charlott

 

Sie weiß noch nich wohin, aber das ist nich schlimm, sie wird schon irgendwie werden.

Und dann kotzt sie.